Bewusstseinstexte Dr. W.-J. Maurer

Was fehlt Ihnen denn, um glücklich zu sein?

von Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer

 

Geborgenheit? Möchten Sie am meisten, so geliebt werden, so wie Sie wirklich sind?

Aber wissen Sie wirklich, wer Sie selbst sind?

Prüfen Sie mutig und ernsthaft, ob alles so stimmt, wie es bisher von Ihnen geglaubt wurde.

Haben Sie bisher so gelebt, weil es Ihre eigenen Vorstellung von einem sinnvollen Leben war, oder haben Sie versucht, den Vorstellungen anderer gerecht zu werden?

Leben Sie eine Rolle, die Ihnen zugeteilt wurde oder gestalten Sie Ihr Leben entsprechend Ihrer inneren Stimme, Ihrer wahren Bestimmung?

Versuchen Sie die Erfüllung des Wunschtraumes anderer zu sein, deren Liebe Sie nicht verlieren wollen, oder leben Sie Ihren eigenen in Ihnen angelegten Traum?

Wer sind Sie wirklich?

Zerbrechen Sie schonungslos die Maske Ihrer Prägungen und bisherigen Rollenbilder und schauen Sie in den Spiegel, der zu sprechen beginnt:

Das, was du glaubst zu sein, mag ja ganz schön sein. Aber tief in dir ist ein Wesen, das ist tausendmal schöner als das, was du zu sein glaubst!

Wollen Sie – statt sich über die leidvolle Vergangenheit zu beklagen diese wertungsfrei als notwendigen Erkenntnisschritt annehmen- sich auf die zweite Entdeckungs-Reise Ihres Lebens begeben, die Suche nach dem eigenen wahren Wesen?

Welche Figur im Märchen beschreibt am ehesten Ihre ausweglose Situation?

Wenn Sie noch einmal von vorne neu beginnen könnten, was würden Sie ändern?

Suchen Sie Ihr Glück im Äußeren und gingen bisher den Weg des falschen Scheins und sind neugierig auf einen radikal neuen Weg, den inneren Weg des echten Seins, dem Sie bisher den Rücken zugewendet haben?

Lieben Sie sich so , wie Sie sind, das heißt ohne jede Einschränkung aufgrund Ihrs Aussehens, Ihrer wirtschaftlichen und sozialen Stellung, Ihrer Fähigkeiten und Unfähigkeiten?

Ist Ihre Liebe an andere Menschen an Bedingungen geknüpft, also ab-und ausgrenzend?

Hängen Sie an Menschen, weil Sie Ihnen guttun und Ihr Ich bestätigen oder lieben Sie diese?

Lieben Sie oder brauchen Sie?

Fürchten oder lieben Sie mehr?

Wovor haben Sie am meisten Angst?

Fürchten Sie um Ihr Haben und verlieren Sie damit permanent Ihr Sein?

Was verursacht Ihr Festhalten an äußerem Ersatzglück, an der gelebten Glückslüge?

Erleben Sie die Wandlung Ihres zur Schau gestelltes Glück, sich alles leisten zu können, in ein vergoldetes Joch, das Sie nun zentnerschwer um den Hals tragen?

Sind Sie wirklich glücklich und zufrieden oder sehnen Sie sich insgeheim nach einem leichten Leben, das erfüllt ist von nicht käuflichen Werten: Liebe, Freundschaft, Herzenswärme??

Was fehlt Ihnen zu innerem Frieden?

Welchen unnötigen Ballast sind Sie bereit abzuwerfen, um Ihr Leben zu gewinnen?

Sind Sie bereit, sich konstruktiv und damit heilsam mit belastenden Einstellungen, Vorstellungen, Bewertungen, Idealen, Gewohnheiten zu befassen und nicht destruktiv und damit zerstörerisch mit den sichtbaren Symptomen?

Sind Sie bereit Ihre Einstellung zu sich selbst, anderen Menschen und Ihr Weltbild zu prüfen und zu hinterfragen, inwiefern es heilsam oder zerstörerisch ist?

An welchen Maßstäben messen Sie sich und andere und mit wem vergleichen Sie sich und andere- und welche Auswirkungen hat dieses ständig angelegte bewertende Leistungsbarometer und Einordnen auf der eingebildeten Messlatte?

Teilen Sie sich und andere in eine grausames System von Siegern und Verlieren ein und schaffen Sie so die Lizenz zum Unglücklichsein?

Leben Sie in einer Welt, die willkürliche Maßstäbe anlegt und uns präsentiert, dass wir minderwertig oder schlecht sind?

Lehnen Sie sich selbst ab, weil Sie dem Vergleich mit irgendwelchen inneren Idealbildern nicht stand halten und vergiften damit Ihren Körper und Ihr Gemüt mit Hass bis in die letzte Zelle?

Hassen Sie Ihren Nächsten statt sich selbst und gehen hart und selbstgerecht mit sich und anderen um?

Kann es sein, dass Sie körperlich krank werden, weil Sie sich wesenhaft krank fühlen und wesenhaft traurig sind?

Krank, weil Sie sich nicht erlauben, Ihr wesenhaftes Sein als Glück zu sehen und damit den Schatz nicht finden, weil Sie sich Ihre Einzigartigkeit, Ihre gottgewollte Vollkommenheit, Ohre reale Einmaligkeit absprechen und sich so zu einer wertlosen Kreatur degradieren?

Können Sie Ihre gegenwärtige Situation des Leids nicht als zu bekämpfendes Übel sehen, sondern als Weg zum Heil, indem Sie erkennen, dass durch das sichtbare Unglück und die Akzeptanz dessen als notwendiger teil des Glücks den Weg zur Schatzkammer finden, wenn Sie nur alles bisher Geglaubte infrage stellen?

Können Sie erkennen, dass der “fraglose” Ist-Zustand Tod ist- die Frage Geburt-die Antwort Leben ist?

Können Sie sich einen ersten Schritt des Ausbrechens aus einem verurteilenden polaren Wertesystem vorstellen, indem Sie bei sich selbst beginnen, sich selbst zu vergeben und Ihren Schatten zu integrieren, das was Sie bisher versteckt und abgelehnt haben an sich?

Können Sie nach dieser liebevollen Selbst-Vergebung des notwendigen Schuldigwerdens (an sich selbst) auf dem Entwicklungsweg durch diese Welt auch anderen mit mehr Mitgefühl begegnen und achtsame Rücksicht nehmen auf die Einzigartigkeit eines jeden menschlichen Wesens statt abgelehntes Eigenes zu projizieren?

Finden Sie die drei giftigen Kräuter und tödliche Krankheitserreger in jedem Weltbild, die uns ein Leben in Freiheit und Glück, in Kreativität und Spontaneität, in Leidenschaft und Liebe vergällen: Verurteilung, Verachtung, Vernichtung!?

Können Sie erkennen, dass ein leben, in dem Angst, Schuld und Abhängigkeit regieren , zu einem Höllentrip wird?

Dass aus Angst Menschen nicht nur krank sondern auch bösartig und egoistisch werden?

Und dass Angst Schuld gebiert und mit ihr alle Abhängigkeiten?

Möchten Sie lernen, diese drei apokalyptischen Reiter mutig in die Flucht zu schlagen, um dem Glück der Vergebung und der atemberaubenden Erfahrung der Freiheit von Abhängigkeiten Platz zu machen und innere Ruhe und Frieden zu finden, wenn Sie den Fluch der Angst aufheben, zu sich selbst bedingungslos stehen, weise den Kopf und das trennende und urteilende Denken verlassen und den Mut zur Liebe und deren heilsame Macht entdecken?

Ahnen Sie, dass es um eine Entscheidung geht, um ein Ja zu sich und Ihrem Leben, dass ein glückliches Leben nur dem möglich ist, der ein permanentes ja zu sich spricht, statt in der trügerischen Welt nach Bestätigung seines Wesens zu suchen und zum Gehetzten und Gejagten zu werden und sich mehr und mehr in die Angst, nicht gut genug zu sein, zu verstricken?

Ahnen Sie, dass Angst der größte Feind, der eigentliche Widersacher der Liebe ist?

Dass, wer in der Angst bleibet, nie die befreiende Ebene der Liebe erreicht?

Sagt Ihnen Ihre Erfahrung aber auch, dass ein Kampf gegen die Angst unmöglich zu gewinnen ist und dass Angst weder verdrängt noch bekämpft werden darf, sondern dass es um mutiges Vertrauen und Riskieren geht, um das Leben zu gewinnen?

Mensch, was erwartest du vom Leben, wenn du dich fürchtest und dein Leben abschottest und absicherst?

Was ist es eigentlich, das Ihnen im Leben Stress, Druck , also Angst macht?

Wovor fürchtest du dich eigentlich (am meisten)?

Können Sie spüren, dass es in der Tiefe die Angst vor dem Spüren des wunden Punktes des eigenen Wesens ist, die Angst davor, bedingungslos zu lieben, sich fallen zu lassen in ein Leben ohne Grenzen und Sicherheiten und nicht verkrampft festzuhalten an Passivität und Opferrollen?

Wenn der wunde Punkt- die Angst vor der Verletzbarkeit aus Liebe- der andauernde Grund meiner erlebten und chronischen Ängste ist, zu welchem ständig wiederkehrenden Fehlverhalten führt Sie dieser dann?

Und welches Fehlende zum Glück offenbart sich darin?

Wie vermeiden Sie konsequent die Liebe?

Wo ersetzen Sie mangelnde Liebesbereitschaft durch Pseudo-Sicherheiten?

Wonach haben Sie zutiefst Sehnsucht: nach (bedingungsloser und nicht ausgrenzender) Liebe?

Erkennen Sie, dass gelebte Angst Menschwerdung verhindert, solange Sie die Liebe nicht aus Ihrem Kerker befreien und sich nicht wandeln vom passiven feigen Erleider zum mutigen Liebenden und nicht auf Ihre eigenen Kräfte mutig vertrauen?

Was tun oder vermeiden Sie aus Angst vor Strafe oder weil Sie meinen, sich Liebe erst mit Leistung verdienen zu müssen?

 

Können Sie ahnen, das der Mensch, der (aus Angst vor Verantwortung und Scheitern) nichts wagt, nichts gewinnt und die negativen Zustände seines Lebens zementiert und er ein unglücklicher Sklave seiner Angst bleibt, durch sein Zaudern ein leeres Leben erntet und die Liebe aus seinem Leben ausschließt?

Können Sie die uns allen eigene Angst vor dem Leben als Angst vor der Liebe- und damit als Angst vor dem größten Privileg des Menschen- entlarven?

Können Sie ahnen, dass wir die Erfahrung der Angst brauchen , um mutig zu werden und uns für die Liebe und Handeln aus bedingungsloser Liebe zu entscheiden?

Wenn Sie sich dann entschieden haben, das Wunder bedingungsloser Liebe in sich zu erfahren, können Sie sich dann von den Fesseln der Schuld lösen, die Unschuld des Menschen in sich wiederentdecken und zur Liebe zu sich zurückkehren und Ihr eigenes Wesen und So-Sein annehmen, in dem Sie die unausweichliche Schuld auf dem Lebensweg erkennen und sich bedingungslos selbst vergeben?

Können Sie aufhöre, Schuld auf andere zu projizieren und Sündenböcke zu suchen?

Können Sie die Wurzel der Schuld darin zu erkennen, das eigene unschuldige Wesen zu verleugnen und äußeres Glück zu suchen, um mit sich zufrieden sein zu können?

Können Sie erkennen, dass Sie schuldig wurden an sich selbst, indem Sie versuchten tatsächlich etwas zu werden, was Sie wesenhaft gar nicht sind?

Können Sie die Wurzeln von Burnout und Depression darin erkennen, dass Sie statt innerer Erfüllung äußere Anerkennung, Bestätigung, Bewunderung und Macht anstrebten und dadurch am eigenen Leben vorbeilebten, bis die Symptome Sie zum Innehalten zwangen?

Können Sie ahnen, wie Sie sich verwandeln werden und stark werden und echten inneren Frieden sowie eine kindliche Fröhlichkeit und Unbefangenheit ausstrahlen werden, wenn Sie sich für Ihr Selbst-Verleugnen bedingungslos vergeben und Ihr So-Sein liebevoll annehmen und genau darin Ihre Bestimmung entdecken?

Können Sie erkennen, dass Sie frei sind als Mensch , sich von dem zu lösen , woran Sie sich gebunden haben und in die Fallstricke der Welt (Macht, Ansehen, Reichtum, Position, Aussehen) verfingen?

Welche konkrete Schuld belastet Sie?

Wie kam es aus ihrer Sicht zu diesem Schuldigwerden?

Waren Sie sich im Moment des Schuldigwerdens bereits Ihrer Schuld bewusst oder glaubten Sie, richtig zu handeln?

Können Sie Ihre Schuld anerkennen und auch ihre Unausweichlichkeit annehmen, dass Sie sicher nicht schuldig werden wollten, aber tatsächlich vor dem Hintergrund der Umstände-aufgrund eigener Blindheit für die biografischen Verstrickungen- gar nicht sehen konnten, dass Sie eine andere Wahl gehabt hätten?

Können Sie erkennen, dass wir alle als Kinder in Erwartungswelten hineinwachsen, denen wir entsprechen oder wir nicht erfüllen-beides führt zu Schuld, ob als Musterkinder dadurch, dass unser Fremdbild zum Selbstbild wird und wir schuldig an unserer eigentlichen Bestimmung werden oder als missratene Revoluzzer und schwarze Schafe, indem wir die fürchterlichen Urteile unserer Eltern verinnerlichten in unser Unterbewusstes und diese zu leben begannen?

Dass wir ganz gleich wie wir uns verhielten in jedem Fall -unvermeidlich-schuldig an unserer wahren Bestimmung wurden?

Können Sie erkennen, dass Sie tatsächlich selbst es sind, der sich bestraft?

Können Sie ahnen, dass , wenn wir der Liebe in Form der bedingungslosen Selbst-Vergebung allen nur erdenklichen Platz einräumen, der wahre Mensch zu wachsen beginnt und wir in unserem wahren Wesen wiedergeboren werden?

Können Sie erkennen, dass Sie ein einzigartiges , ein wunderbares, ein einmaliges Wesen sind, dessen Wert unabhängig von den Regeln und Maßstäben dieser Welt unermesslich ist?

Können Sie entdecken, woran Sie bisher Ihr Herz banden, um glücklich zu werden und Halt zu finden?

Woran hängen Sie ?

Was meinen Sie für Ihr Glück zu brauchen?

Wovon möchten und könnten Sie sich freiwillig niemals trennen?

Was machen Sie zum Mittelpunkt Ihres Lebens?

Wovon sind Sie getrieben, gehetzt?

Mit welchem Idealbild im Kopf vergleichen Sie sich?

Durch welche vergängliche Dinge meinen Sie, käme Ihr Glück zu Ihnen?

Von welcher Beziehungsbesitz machen Sie sich abhängig und definieren Sie Ihr gesamtes Selbstbild oder erklären Sie Ihre Daseinsberechtigung und töten damit die Liebe, indem Sie sie durch Angst ersetzen, die Bindung zu verlieren?

Wen oder was brauchen Sie für ihre Selbstbestätigung und was tun und unterlassen Sie alles dafür?

Können Sie andere Menschen auch lieben, wenn Sie nicht Ihren Erwartungen entsprechen, funktionieren und Ihnen gute Gefühle verschaffen?

Erwarten sie Gegenliebe für Ihre Liebe?

Womit versuchen Sie Liebe zu verdienen?

Können Sie schonungslos ehrlich die eigenen Beweggründe hinterfragen für Kindesliebe, Elternliebe, Partnerliebe, Freundschaft (Ich-Sucht oder bedingungslose nicht ausgrenzende Liebe ohne Erwartungen oder Besitzanspruch)?

Können Sie erkennen, dass alles Ausgrenzende immer auch die Liebe ausgrenzt?

Können Sie erkennen, dass wenn Ihr Kopf Gründe dafür sucht, warum Sie jemanden lieben, sich die Liebe bereits wieder verflüchtigt?

Können Sie Ihre Abhängigkeiten als Glücksfallen erkennen, sich davon befreien, indem Sie Ihren Schatz und vermeintliche Sicherheiten anschauen, auf ihre Werthaltigkeit prüfen und sich dann von Pseudosicherheiten wie übermäßigen Besitz und Geld, Klammern an Beruf und Position, krankmachende Trug-Idealbildern und Äußerlichkeiten und symbiotischen Beziehungen lossagen um einen wunderbaren Schatz zu erlangen: bedingungslose Freiheit und Gelassenheit?

Können Sie erkennen, dass die Liebe , die aus Mut, Vergebung und Freiheit entsteht somit also grenzenlos ist und dass deshalb so viel Leid auf der Welt entsteht, weil wir uns in die Begrenzung der Ängste, Schuld und Abhängigkeit begeben und uns darin gnadenlos der Manipulation durch andere ausliefern?

Können Sie erkennen, dass nicht glücklich werden, weil Sie sich einreden stark, unverwundbar und großartig zu sein, sondern weil Sie Ihre Schwächen und wunden Punkte erkennen, Ihren Schatten in Ihre Persönlichkeit integrieren und sich so für sich selbst und andere liebevoll zu öffnen und so unverwundbar werden?

Wissen Sie, wo Sie verletzlich sind, kennen Sie den empfindlichsten Punkt Ihres Wesens?

Was soll niemand von Ihnen wissen?

Was sehen Sie als Schwäche bei sich und was darf niemand bemerken?

Welchem verwundeten und verwundbaren Teil Ihrer Persönlichkeit verschließen Sie sich, verweigern Sie Ihre Zuneigung, Mitgefühl und liebevolle Annahme?

Welche Seite lehnen Sie an sich ab?

Welche Abwehrmechanismen haben Sie entwickelt, um Ihre Siegfriedsschulter zu verbergen?

Wollen Sie lieber nicht geliebt als nochmal verletzt werden und lassen deshalb niemand an sich heran , indem Sie sich auf die Fehler anderer konzentrieren ,selbst perfekt sein wollen?

Kümmern sie sich lieber um andere, als sich Ihrer eigenen Bedürftigkeit liebevoll zuzuwenden?

Was unterdrücken Sie sich und welches Gefühl spalten Sie ab, weil Sie Angst (wegen alten verletzenden Erfahrungen) davor haben?

Erkennen Sie, dass Ihr wunder Punkt immer nur durch öffnende Liebe geheilt wird und dass er in einer Liebesbeziehung niemals dem anderen vorenthalten werden darf, da sonst schon wieder die Angst vor der Verletzung existiert, die der sichere Tod der Liebe ist?

Können Sie ahnen, dass befreit von der schweren Rüstung der Unverwundbarkeit auch Ihr Leben und Ihre Liebe leicht würde?

Und dass Sie, wenn Sie aufhören könnten, Ihre Emotionen zu Ihren Lasten zu kontrollieren, auch Ihr Anspruch an Sie selbst wegfiele, nur zum Nutzen für andere zu leben?

Können Sie erkennen, dass Sie nicht verantwortlich sind für die Verletzung Ihrer Seele, Sie nicht vermeiden konnten, den Tätern die Last ihrer Tat zurückgeben, Ihre Geschichte annehmen, und sich damit vollkommen lieben als unschuldiges Kind und reines Wesen-und wenn Sie sich vergeben, frei von der Fessel von Schuld und Scham Liebe in Form von tiefer Versöhnung mit sich selbst erleben?

Können Sie Ihren krankhaften Drang, alles kontrollieren zu müssen, beweinen, nur damit keine Unsicherheit in Ihr Leben treten darf?

Können Sie entdecken, dass durch den Drang, alles perfekt machen zu müssen, Sie versuchen wenigstens ein wenig Selbstwert zu schöpfen, weil Sie sich sonst selbst als wertlos verurteilen und hassen? Und wie hart und verletzend, Sie sich und andere dadurch behandeln?

Können Sie den Mut zu totalem Risiko in sich entdecken-und verstehen, dass Liebe aus Mut gemacht wird und nur entstehen kann, wo keine Vorbehalte mehr da sind, keine Rückversicherungen, keine Hintertürchen?

Können Sie zu Ihrem wunden Punkt stehen und sich ihm ganz öffnen und sagen: ja, genau da bin ich verwundbar!

Ahnen Sie, dass Sie die befreiende Wirkung der Liebe kennen lernen werden, die sich im gleichen Moment einstellt, wo Sie aufhören werden, stark und unverletzbar sein zu wollen und sich fallen lassen in Ihr So-Sein?

Und dass Sie sich selbst dann gut tun, weil Sie sich achten und selbst ernst nehmen, wo Sie bisher nur das Wohlbefinden anderer ernst genommen hatten?

Können Sie nun erkennen, dass, wer im Äußeren sein Glück sucht, sich zum Scheitern Ihres Lebens und damit zu Krankheit und Bitterkeit verurteilt?

Und dann die Suche umkehren und nach den Werten im eigenen Inneren suchen, um dort die Ängste und Zweifel des Herzens auszuheilen und einen vollkommenen Glauben an die Liebe, die Freiheit, den Mut, die Vergebung zu erfahren-und dass das der Weg zum Herzen ist, der nie über Sicherheit, Angst und Zweifel, sondern immer nur über Freiheit , Mut und Glauben führt?

Und dass es für die Weisheit der Liebe keinen Kopf geben darf, da unser Denken die Liebe nicht kennt und die Macht der Liebe in Ihrer Unbegründbarkeit und Unbegreiflichkeit liegt?

Können Sie nun erkennen, dass, wer im anderen, in der Beziehung, die Liebe sucht, nichts finden wird?

Lerne Dich selbst zu lieben, und wenn Du das nicht fertig bringst, dann lass bitte die Finger von Deinem Nächsten!

 

Um neu geboren zu werden, sich selbst zu finden und einen radikal anderen Weg zum Glück zu finden, werden Sie also mutig wagen, alles zu hinterfragen, was Sie bisher geglaubt haben. Sie werden Ihr Leben auf den Prüfstand stellen, es nach verborgenen oder offenen Ängsten abklopfen und entdecken, welche Wege sie eingeschlagen haben, weil Sie nicht mutig genug waren.

Autoritäten, an die Sie sich bisher geklammert haben, werden in sich zusammenfallen.

Sie werden sich nicht mehr zum Spielball der Angst machen lassen.

Und schon bald werden Sie es wagen, Ihren Lebenskurs zu ändern, weil Sie auf Ihre Seele und Ihr Herz hören werden, nicht auf das Über-Ich in Ihrem Seelen-und herzlosen Kopf.

Sie werden nicht mehr in der Welt und bei den andern die Schuld für Ihre Situation suchen, sondern sich selbst draus befreien.

Sie werden erkennen, wo Unversöhnlichkeit und Sündenbockdenken immer neues Leid und wieder Schuld erzeugt hat und erzeugt.

Sie werden bereit sein, diesen verhängnisvollen Kreislauf zu durchbrechen und die heilende Kraft der Vergebung ohne Voraussetzung zulassen.

Ohne bedingungslose Vergebung regiert der Verstand in seiner ganzen Kälte.

Sie werden von jetzt an Ihre Abhängigkeiten und Täuschungen und damit alle ihre Vorstellungen, Vorurteile, Hoffnungen, Wünsche, Ideale, Überzeugungen und Werte hinterfragen.

Sie werden von heute an erkennen, wie sehr Sie bisher den Vergnügungen der Welt in allen Variationen nachgehetzt sind, weil Sie davon abhängig waren und sich Ihre Freiheit nehmen ließen.

Von der Zigarette bis zum Handy, vom Geld bis zum Ansehen- alles wird Sie an Ihre versteckten Abhängigkeiten und Ängste erinnern-und manches werden Sie problemlos ändern können und sich davon befreien, ganz ohne Therapie, einfach nur aus der tiefen Verinnerlichung der Unsinnigkeit Ihrer selbst auferlegten Beschränkung.

Und Sie werden Ihr Verhältnis zu Ihren Mitmenschen, vor allem zu jenen, die Sie zu lieben hoffen, in einem anderen Licht sehen: Liebe ich oder brauche ich? Hänge ich an Menschen, weil Sie mir gut tun, oder liebe ich sie?

Wenn Sie von heute an durch diese Selbsttäuschungen hindurchgehen, werden Sie sich manche Ent-Täuschung ersparen: Sie haben zu sehen gelernt- warum also blind durchs Leben gehen?

Daraus wird Ihnen eine Freiheit erwachsen, wie Sie sie nie zuvor gekannt haben: die Freiheit, zu lieben ohne Grund!

Menschwerdung ist das Erkennen des Wunders, als Mensch lieben zu können.

Dr. Wolf- Jürgen Maurer

 

Weiterführende Hörbücher zum Thema:

PSS 17, Glücksimpulse – Zufriedenheit und Wohlbefinden verbessern

PSS 24, Lebenskunst – Das Gute leben

PSS 18, Gelassenheit entwickeln – Lebensfreude und Zufriedenheit entdecken

PSS 19, Lass los, was dich unglücklich macht und lebe

PSS 20, Lebensbalance – Bring Dein Leben ins Gleichgewicht

PSS 23, Fragen, die Sinn stiften-und Ihre Welt verändern

PSS 14, Resilienz – Wie wir Krisen meistern

PSS 13, Selbstheilung unterstützen – die Kraft des „Inneren Arztes“ nutzen

 

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.